/

Cittadino Tedesco


Der Wähler hat gesprochen. Oder viel mehr stumm und mutlos Kreuzl gemacht. Ich bin in diesem Super-Wahljahr erstmals auch der Souverän. Nach einem Dreivierteljahr, nach sieben Besuchen auf dem KVR, nach glücklich bestandenem Einbürgerungstest (Wann ziehen sich die Menschen in Deutschland bunte Gewänder und Masken an? a. Pfingstmontag; b. Ostermontag; c. Oktoberfest; d. Rosenmontag), nach der Zahlung von 255 Euro Einbürgerungsgebühr an den Freistaat haben sie mir auch schon mir nix dir nix die Staatsbürgerschaft gegeben. Die Bürokratie geht einfach wies Breznbacken in diesem Land! Aber Cittadino Italiano bleib ich auch noch.

Da hab ich mir was Schönes eingebrockt. Jetzt muss ich diesen Herbst drei mal wählen, Bayern, Bundestag, Südtiroler Landtag, wenn’s blöd läuft auch noch mal italienisches Parlament, man weiß da ja nie. Ich komm aus dem Wählen heuer nimmer raus. Und immer wähl ich die Falschen, die, die verlieren. Damit mein ich nicht den Ude, der ja wieder zurück ins Rathaus darf. Dort empfängt er mich zusammen mit 100 anderen Neubürgern im Oktober: zum Fahnen Hissen, Hymne absingen und dann gibts noch was zum Essen vom Käfer (was der KVR-Sachbearbeiter sehr betont hat). I frei mi! Grazie Germania.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *